Joggen
Leave a comment

Der Nutzen von Kohlenhydraten

Kohlenhydrate

Zu allerst möchte ich all meine Lesern ein frohes neues und erfolgreiches Jahr 2013 wünschen. Ich hoffe ihr seid alle gut reingelaufen! ;-)

Um genauso wie im “alten” Jahr weiterzumachen, habe ich mir einen Artikel vom letzten Jahr geschnappt “Mineralien für Läufer im Alltag” und habe in den Kommentaren gelesen, dass es noch mehr als nur die Mineralien gibt für Läufer, nein auch die Kohlenhydrathe sind nicht zu vernachlässigen.

Kohlenhydrate sind die Energielieferanten für den Organismus, ohne die das Leben nicht möglich ist. Zu den Kohlenhydraten gehören vor allem Zucker und Stärke. Als chemische Verbindungen machen sie neben Proteinen, Fetten und Ballaststoffen den größten Teil der Nahrungskette aus.

Wichtige Energielieferanten

Kohlenhydrate dienen als “physiologische” Energiespender, sind notwendig für die Zellstruktur und Blutbildung. Im Pflanzenbereich dienen sie als Stützelemente. Kohlenhydrate werden aufgrund ihrer chemischen Verkettung in Einfachzucker (Monosaccharide), Zweifachzucker (Disaccharide), Mehrfachzucker und Vielfachzucker untergliedert. Die drei erstgenannten Saccharide haben einen süßen Geschmack, sind wasserlöslich und werden allgemein als Zucker bezeichnet. Hierzu gehören Fruchtzucker, Kristallzucker, Milchzucker, Traubenzucker und Raffinose. Vielfachzucker bildet Stärke, Cellulose und Chitin. Lediglich Stärke wird für Nahrung verwendet und ist geschmacksneutral. Die Kohlenhydrate aus der Nahrung werden erst im Verdauungstrakt mithilfe verschiedener Enzyme in Glukose (Traubenzucker) umgewandelt und dem Blut zugeführt. Ein- und Zweifachzucker werden schneller verwertet und reichern den Blutzuckerspiegel unmittelbar an. Die Umwandlung aus Stärke dauert länger. Durch das Blut wird die Glukose in die Körperzellen transportiert und dort mittels Sauerstoff “verbrannt”. Vor allem das Muskelgewebe und das Gehirn benötigen die umgewandelten Kohlenhydratbestandteile als Energie, um optimal zu funktionieren. Kohlenhydrate sind demzufolge (ähnlich wie Benzin beim Auto) das Antriebsmittel für den
Organismus.

Energiespeicher, Träger- und Füllstoff

In Ruhephasen benötigt der Körper weniger Glukose. Nicht verbrauchte Kohlenhydrate werden von Leber und Muskeln in Glykogen umgewandelt und in den Zellen gespeichert. Bei erhöhtem Energiebedarf wird dieser Speicherstoff wieder in Glukose zurückverwandelt. Dieser Vorgang wird als “Glukoneogenese” bezeichnet. Sind die Energiespeicher voll, lagern sich überschüssige Kohlenhydrate als Fett in den Fettzellen ab. Bei andauerndem unausgewogenem Essen mit erhöhten Fett- und Kohlenhydratwerten, verbunden mit zuwenig Bewegung (Energieverbrennung), besteht demnach die Gefahr von Adipositas (Fettleibigkeit). Neben der Funktion als Träger und Speicher haben Kohlenhydrate noch eine weitere wichtige Aufgabe. Sie sind Bestandteil der “extrazellulären Matrix”. Diese ist als Füllstoff zwischen den Zellen notwendig, für die Knochen- und Knorpelbildung zuständig und auch im Bindegewebe vertreten. Weiterhin sind Kohlenhydrate an der Regulierung des Wasser- und Elektrolythaushalts beteiligt und spielen bei Fettstoffwechselprozessen eine große Rolle.

Täglicher Bedarf

Maximal 50 Prozent der täglichen Nahrung sollen aus kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln bestehen, die andere Hälfte der Nahrung machen Proteine (Eiweise) und Ballaststoffe aus. Qualitativ hovhwertige Proteine und Kohlenhydrate erhältst du bei The Nutrition Shop. Gute Kohlenhydratlieferanten sind stärkehaltige Produkte wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis. Die Inhaltsstoffe werden vom Körper langsamer als reiner Zucker aufgenommen und erzeugen ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl. Als Faustregel für eine erwachsenen Menschen gilt: pro Kilogramm Körpergewicht benötigt der Organismus fünf Gramm Kohlenhydrate. Bei einem Gewicht von 70 Kilo entspricht das einer Menge von 350 Gramm. Die meisten Lebensmittel enthalten exakte Mengenangaben, an denen sich der Verbraucher orientieren kann.

Bildquelle: @fotolia – Andreas Gradin

Filed under: Joggen

by

Hallo, ich bin Matthias - Sportblogger bei Running Sucks. Laufen bedeutet für mich sehr viel. Entspannung, Erholung und Zeit für mich! Kaffee ist wohl eine meiner großen Schwäche als Ex-Raucher und taste mich an grünen Tee heran. Wenn du mehr über mich und das Thema Laufen erfahren möchtest dann folge mir auf Twitter, Facebook und Google+.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg